Lisa Ryzih ist fünft-beste der Welt

09.08.2017 08:52 von R.Schröder

Warum gerade jetzt? Diese Frage kann man sich sicher stellen, als Lisa Ryzih (ABC Ludwigshafen) - im Archivbild (c) by Iris Hensel - den 1. Versuch über 4,65 m riss. Aber eigentlich ereignete sich das Mißgeschick schon bei der Anfangshöhe von 4,45 m. Diese Höhe hat Lisa Ryzih sicher im Griff und gerade nicht diesen 1. Versuch dort. Denn dieser eine Fehlversuch mehr war die Ursache, dass sie knapp an einer Medaille vorbeisprang. Die Bronzemedaille wurde höhengleich mit der Pfälzerin an zwei andere Athletinnen vergeben, Ryzih wurde gute 5. Auf dieser Platzierung sieht sie sich auch realistisch in der Welt, aber haarscharf hinter den Medaillenrängen.

Warum gerade jetzt? Wer als schnellster fertig, ist der Sieger. So ist es die Regel für die Sprinter. Leider gilt dies nicht für die Stabhochspringer. Die Form und die Bedingungen waren richtig gut, so Raphael Holzdeppe (LAZ Zweibrücken), der die Sprünge über die Anfangshöhe von 5,50 m waren es leider nicht – Salto Nullo. Natürlich frustiert beendet der Zweibrücker die Saison, das war so oder so geplant. Jetzt steht Erholung an, dann die Vorbereitung auf 2018.

Warum gerade jetzt? Ich habe drei Versuche, um mich für das Finale zu qualifizieren. So ist das in der Qualifikation der Speerwerferinnen. Aber wenn der Speer nicht fliegt, dann wird das nichts mit dem Endkampf. Diese Erfahrung musste Christin Hussong (LAZ Zweibrücken) in London machen. 60,86 m waren in diesem Wettkampf zu wenig, fast 2 m mehr hätten es schon sein müssen. Sie fühlt sich gut, kann aber die Leistung leider nicht abrufen. Das hat sie sich jetzt für die Universiade in Taiwan vorgenommen.

Und jetzt? Einen Dauerbrenner hat die Pfalz noch im Feuer, das ist Klaus D. Kullmann, Sportredakteur der Rheinpfalz. Er bringt die größte Erfahrung an internationalen Sportfesten mit ;-) und so gesehen wird er die weitere Qualifikation der London WM überstehen und das Finale am Sonntag souverän erreichen. Vielen Dank für die Berichte und Kommentare zur LA-WM 2017. Ich finde, Klaus Kullmann hat damit frühzeitig die Norm für die EM 2018 in Berlin erfüllt – Normierung, aus meiner Sicht nur noch reine Formsache.

das war die Vorschau

Die Damen und Herren mit den länglich schmalen Koffern reisen aus der Pfalz nach London. Es sind nicht irgendwelche Kollegen von James Bond, es die 3 Athleten, die ihr Können bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaft im nächsten Monat unter Beweis stellen wollen.

Als jüngste dabei ist Christin Hussong (LAZ Zweibrücken), die ihre Weite vom letzten Jahr noch nicht wieder erreicht hat. aber warum denn nicht zum Saisonhöhepunkt. Landet der Spper jenseits der 65 m, dann ist alles drin.

Als Deutsche Meisterin mit 4.70 m kommt Lisa Ryzih (ABC Ludwigshafen) nach London. Auch hier ist die Konkurrenz groß, aber auch hier ist die Medaille möglich.

Der Südwestrundfunk hatte Raphael Holzdeppe - siehe Archivbild (c) by Iris Hensel - (LAZ Zweibrücken) erst diese Woche interviewt, zu lesen beim SWR. Er hat sich akribisch auf die Titelkämpfe vorbereitet.

Mit den länglichen Sportgeräten am Flughafen, dass fällt auf. Für noch so eine kleine Medaille im Gepäck, ist immer Platz und diese strahlt weit über die Pfalz ...

  • -- Lisa Ryzih:
    • - Freitag, 4.8. 19:45 Qualifikation
    • - Sonntag, 6.8. 19:00 Finale
  • -- Raphael Holzdeppe:
    • - Sonntag, 6.8. 10:40 Qualifikation
    • - Dienstag 8.8. 19:35 Finale
  • -- Christin Hussong:
    • - Sonntag, 6.8. 19:05 Qualifikation
    • - Dienstag 8.8. 19:20 Finale

Zurück

Zufallsbild

Zernikel+Krubally ©Iris Hensel
Zernikel+Krubally ©Iris Hensel

 

Newsletter

Geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein um unseren Newsletter zu abonnieren.